10 Teiche Marathon

Goslarsche Zeitung vom 11.09.2019 Rekordbeteiligung beim 10-Teiche-Marathon

Goslarsche Zeitung vom 16.09.2019 10-Teiche-Marathon: vordere Plätze fest in Harzer Hand


Laufbericht bei MARATHON4YOU Neuland

Zurück zur Startseite.


288 LäUFER SIND ANGEMELDET
Rekordbeteiligung beim 10-Teiche-Marathon
10 Teiche Marathon

Für den 10-Teiche-Marathon haben sich 288 Teilnehmer angemeldet. Foto: Gietemann

Am Samstag wird zum sechsten Mal der 10-Teiche-Marathon in Hahnenklee-Bockswiese ausgetragen. Für die Rennen haben sich 288 Läufer angemeldet. Die Entwicklung geht seit Jahren nach oben.
Was für Goslar der Altstadtlauf ist, ist für Hahnenklee-Bockswiese der 10-Teiche-Marathon – eine Sportveranstaltung, die für viel Begeisterung sorgt. Der Lauf hat für den Ort aber eine besonders große Bedeutung, ist er doch das einzige sportliche Aushängeschild.
In Hahnenklee und Bockswiese sind sie daher froh, vor sechs Jahren den 10-Teiche-Marathon ins Leben gerufen zu haben.
Die Idee dazu kam aber nicht von Bürgern aus dem Ort, sondern von außerhalb. Der passionierte Marathonläufer Sven Peemöller hatte sich in Hahnenklee selbstständig gemacht und das Thema vorgeschlagen. Nach einigen Gesprächen übernahm Heinz Schrader, Vorsitzender der Sportgemeinde Hahnenklee-Bockswiese, die Organisation der Veranstaltung.

10 Teiche Marathon

Geben vor dem 10-Teiche-Marathon Rede und Antwort: Kassenwart Karl-Wolfram Bruns (v.l.), Vorsitzender Heinz Schrader und Webmaster Reinhold Eggers. Foto: Krause
Welterbe soll Läufer anlocken

Rückblickend sieht er seine Entscheidung als blauäugig an. „Ich habe selber gar nicht gewusst, wie viele Läufe es gibt. Ich wusste gar nichts. Ich habe es einfach so gemacht, wie ich es gedacht habe“, erinnert sich Schrader. Die Zweifel im Vorfeld waren aber schnell ausgeräumt.
Die Idee, etwas aufzubauen, war verlockend. Vor allem das Gelände mit dem Weltkulturerbe Oberharzer Wasserwirtschaft sollte zum Pluspunkt werden. So kam es auch: Seit der ersten Austragung im Jahr 2014 gingen die Anmeldungen stetig nach oben.
Nur im vergangenen Jahr, weil der Termin verlegt worden war, gab es einen Rückgang. „Wir haben eine ständige Steigerung miterlebt“, sagt Karl-Wolfram Bruns, Kassenwart der SG Hahnenklee-Bockswiese. „Man sieht das auch daran, dass die Läufer immer wieder kommen.“
Angefangen hatte es mit 79 Startern, in diesem Jahr sind es 288 – Rekordbeteiligung. Zur positiven Entwicklung trugen nicht nur das Welterbe und eine gute Organisation bei, sondern auch Neuerungen. Nachdem es in den ersten beiden Jahren nur einen Marathon und Halbmarathon gegeben hatte, wurde 2016 der Einsteigermarathon eingeführt.
„Das hat noch mal einen Schub gegeben bei den Teilnehmerzahlen“, erzählt Reinhold Eggers, der den Internetauftritt zum 10-Teiche-Marathon betreut.

Grenze bei 400 Startern

Für ihn, Schrader und Bruns ist das Jahr 2016 besonders in Erinnerung geblieben. Damals hatte es während des Rennens wie aus Eimern geschüttet, die Läufer hatten damit aber keine Probleme.
Im Gegenteil: Einige fanden es sogar gut. „Wir wussten natürlich auch nicht, dass die so reagieren“, sagt Schrader. „Wir sind jetzt mit allen Wassern gewaschen.“
Trotz der positiven Entwicklung wollen die Verantwortlichen das Starterfeld nicht unbegrenzt wachsen lassen. Aus organisatorischen Gründen ist bei 400 Teilnehmern Schluss. „Ich glaube, dass mit den 400 Läufern eine Grenze erreicht ist, die wir dann noch gut händeln können“, sagt Schrader, der insgesamt 65 Leute um sich hat. Sollte die Veranstaltung größer werden, müsse sie ganz anders organisiert werden.

Vorerst keine Veränderung

Deshalb denkt er im Moment nicht über Veränderungen nach. Zwar sei mal die Idee eines Bambini-Laufs aufgekommen, in naher Zukunft wird es den aber nicht geben.
Wichtiger sei, weiter möglichst gut organisierte Veranstaltungen anzubieten. Und das kann die SG, was sich sogar bis ins Ausland rumgesprochen hat. So haben sich für die Rennen am Samstag Teilnehmer aus 13 verschiedenen Nationen angemeldet.
„Die tragen auch den Namen Hahnenklee weiter. Für den Ort ist das eine sagenhafte Werbung“, sagt Bruns. Und Eggers findet, dass nach fünf Jahren 10-Teiche-Marathon „ein anständiges Produkt“ entstanden sei.

Zurück zum Seitenanfang.


REKORDBETEILIGUNG MIT 249 STARTERN
10-Teiche-Marathon: vordere Plätze fest in Harzer Hand
10 Teiche Marathon

Foto: Neuendorf

Beim 10-Teiche-Marathon in Hahnenklee-Bockswiese feiern Rebekka Baldauf aus Clausthal-Zellerfeld und Miriam Paurat vom MTV Jahn Schladen Siege.
Mit 249 Teilnehmer gibt es eine Rekordbeteiligung. Der 10-Teiche-Marathon wird immer beliebter. Bei der sechsten Auflage der Veranstaltung rund um Hahnenklee-Bockswiese gingen am Samstag 249 Läufer an den Start und stellten einen Teilnehmerrekord auf.
Bei angenehmen Temperaturen verliefen die drei Rennen für die heimischen Athleten äußerst erfolgreich.
Bis auf eine Ausnahme standen sie in jeder Wertung auf dem Podest. Beim Marathon der Männer landete Alexander Stehr aus Goslar auf Platz zwei.
Er musste sich nur dem Rostocker Jörn Krafzik geschlagen geben. Dritter wurde Andreas Gäbler aus Leipzig. „Ich war noch nie so weit vorne und hätte auch nicht damit gerechnet, dass es so gut läuft“, sagte Stehr, der zum ersten Mal beim 10-Teiche-Marathon an den Start ging. Der Goslarer hatte erst im vergangenen Jahr mit dem intensiveren Laufen begonnen, weil ihn „der Ehrgeiz gepackt hat“, wie er sagte. Nun wolle er regelmäßig an Wettkämpfen teilnehmen. Auf den Marathon in Hahnenklee hatte er sich ein halbes Jahr vorbereitet und wollte unter vier Stunden bleiben. Mit 3:31:11 und Rang zwei hat er dieses Ziel deutlich erreicht.
Bei den Damen sicherte sich Rebekka Baldauf aus Claustal-Zellerfeld in 3:51:46 den Sieg. Sie gewann vor Katrin Neugebauer (Laufschule Lauenhagen) und Antje Schönknecht (LT Hämelerwald).
Wie Stehr wollte sie unter vier Stunden laufen. „Es hat Spaß gemacht, war abwechslungsreich, bergauf, bergab, schöne Strecke“, sagte Baldauf. Sie war ebenfalls zum ersten Mal am Start, weil sie zufällig von der Veranstaltung gehört hatte. „Dann dachte ich mir, den probier ich aus“, sagte Baldauf. Mit der anspruchsvollen Strecke kam sie gut zurecht.



Schlußspurt eines Trios

Beim Halbmarathon der Männer kam es auf den letzten Metern zu einem Schlussspurt einer Dreiergruppe.
Am Ende gewann Quintus Meyer (LAV Zeven) in 1:35:57 vor dem zeitgleichen Jens Hofmann. Mit nur einer Hundertstel Rückstand landete Florian Süß auf Rang drei. „Die letzten 100 Meter waren echt spannend. Die Kraft war auch nicht mehr wirklich da. Aber man hat alles gegeben – und es hat geklappt“, sagte Meyer. Während des Rennens hatten sich die drei bei Kilometer 18 abgesetzt und waren gemeinsam ins Ziel gelaufen.
Bei den Damen setzte sich Miriam Paurat vom MTV Jahn Schladen vor Anne-Rose Eckhoff (Heeslingen) und Tina Hornig (Hannover 96) durch. Paurat, die sich beim Bergmarathon in Bad Harzburg eine schwere Fußverletzung zugezogen hatte, war jedoch zwei Kilometer mehr gelaufen, weil sie kurz vor dem Ziel falsch abbog. „Bis dahin fand ich es top ausgeschildert, es waren immer alle Pfeile da. Es muss mein Ding gewesen sein, denn die anderen haben den Weg ja auch gefunden“, erklärte Paurat.
Für die Schladenerin war es ein Trainingslauf. Denn nach ihrer Verletzung konnte sie acht Wochen lang überhaupt nichts machen. Bis zur verpassten Abzweigung lag sie sogar auf Gesamtsieg und damit vor den ersten Männern. Aufgrund ihres Fauxpas war sie mit ihrer Zeit nicht zufrieden – aber froh, wieder im Renngeschehen zu sein. Die kompletten Ergebnisse gibt es auf der Internetseite www.10-teiche-marathon.de.

Zurück zum Seitenanfang.