10 Teiche Marathon

Bericht der Goslarschen Zeitung vom 22.09.2015. Zurück zur Startseite.

Teiche-Marathon familiär organisiert und sehr herzlich
Positive Resonanz der mehr als 100 Teilnehmer am 10-Teiche-Marathon - Fortsetzung folgt

10 Teiche Marathon
Die Läufer vor der Stabkirche. Foto: Neuendorf
Von Björn Gabel

Am Ende nahmen genau 104 Starter die anspruchsvolle Strecke durch den Oberharz in Angriff. „Wir haben nur positive Resonanz erhalten und müssen uns auch beim Himmel bedanken“, resümierte SG-Vorsitzender Heinz Schrader. Gerade als die letzte Teilnehmerin, die 74-jährige Sigrid Eichner aus Berlin, ins Ziel kam, öffnete der Himmel erstmals seine Schleusen. Die bekannte Ultraläuferin, die sich 1940 Marathons als Lebensaufgabe gestellt hat, war bereits bei der Premiere im vergangenen Jahr in Hahnenklee zu Gast gewesen.

Der Sieg über die Marathonstrecke ging an den Göttinger Alexander Giebler, der in 3:11:58 Stunden vor Norman Bauersfeld aus Goslar (3:13:58) und Rainer Koch aus Northeim (3:14:40) ins Ziel kam und damit auch den Streckenrekord deutlich nach unten schraubte. Schnellste Frau war Beate Gröhn (100 Marathon Club), die die 42,195 Kilometer in 3:47:04 bewältigte.

Hoffmann vorn

Im Halbmarathon blieb der Sieg im Kreis Goslar. Matthias Hoffmann vom Läufer-Team Oker überquerte in der Zeit von 1:27:05 als Erster die Ziellinie. Rang drei ging an Wolfgang Rühlemann (Seesen) in 1:28:08. Bei den Frauen markierte Kathrin Meyer (Garbsen) in 1:47:19 die Bestzeit.



Die Aktiven hatten ihren Spaß. „Knifflig und schön, ein Lauf für Enthusiasten und Individualisten“, meinte zum Beispiel der Marathon-Zweite Norman Bauersfeld. „Familiär organisiert und sehr herzlich, die Infrastruktur stimmt, und die Strecke ist sowieso grandios.“ Der Bad Gandersheimer Rolf Holbe sprach von einem „sehr schönen Lauf mit toller Organisation. Es ist ein anspruchsvolles Auf und Ab, somit nichts für schnelle Zeiten.“

Mit Rahmenprogramm

Das wird auch im kommenden Jahr der Fall sein. „Wir machen auf jeden Fall weiter“, sagte Schrader. Der Termin Mitte September bleibt bestehen, auch wird wieder ein Rahmenprogramm angeboten. Diesmal gab es unter anderem einen Flohmarkt sowie Musikdarbietungen und Informationsstände. Schrader: „Das ist meine Philosophie. Wir wollen nicht nur einen reinen Lauf veranstalten, sondern auch rundherum etwas anbieten, und das mit eigenen Leuten.“

Zurück zur Startseite.